Ungarn - Allgemeine Informationen

Wir über Ungarn und den Balaton

Wer bei „Ungarn“ an Paprika, Wein und Zigeunermusik denkt, liegt nicht unbedingt verkehrt. Doch der Film mit Lieselotte Pulver „Ich denk so oft an Piroschka“ ist nun wirklich Nostalgie. Gestatten Sie daher: Ungarn ist mehr! Wunderschöne Seen, Weinberge, die Puszta-Tiefebene, Thermalquellen, Schlösser, Burgen, gepflegte Unterkünfte, vor allem nette Gastgeber und eine gute Küche – alles in allem guter Service zu günstigen Preisen - sind gute Gründe dafür, dass Ungarn inzwischen zu den meist besuchten Ländern Europas zählt. Für Kurzreisende ist Budapest nach wie vor ein Erlebnis: mit seiner Fischerbastei, dem Burgpalast, dem Parlament, der Margaretheninsel und der Flaniermeile Váci utca. Trotz der beeindruckenden Stadt an der Donau ist das beliebteste Reiseziel in Ungarn immer wieder der Balaton – der größte See Europas übrigens. Für jene, die den Balaton und seine Umgebung noch nicht kennen, ist er meist unter dem weniger schönen Namen „Plattensee“ bekannt. Der Balaton ist nur eine knappe Stunde von Budapest und Wien entfernt und bietet den Urlaubern mehr als nur Badevergnügen. Das Nord- und Südufer sind Uferstreifen von jeweils 78 km Länge und haben jeweils ihren eigenen Charme. Es lässt sich daher nicht so leicht sagen, welches Ufer nun das schönere ist. Jeder Besucher wird das für sich herausfinden.

Das Nordufer ist wohl wegen der Weinberge und Burgen landschaftlich schöner. Es ist etwas ruhiger als auf der anderen Seite. Will man schwimmen, muss man auch nicht erst wie auf der Südseite durch das kniehohe Wasser waten, bis es tief wird.

Das Südufer hingegen ist das bei vielen so beliebte flache Badeufer, daher besonders geeignet für Familien mit Kindern. Junge Leute schätzen hier vor allem das Nachtleben in den größeren Ferienorten Siófok, Boglár, Fonyód und Földvár; auf der Nordseite sind es übrigens die Orte Füred und Álmádi. Doch egal, in welchem Ort man sein Ferienhaus gewählt hat: Baden, Essen gehen, shoppen und Sport treiben, z.B. Reiten, kann man rings um den Balaton. In den Hafenstädtchen (s.Karte) findet man vielleicht etwas mehr Lokale, die auch bis in die Morgenstunden geöffnet haben.

Für Tagesausflüge hat der Balaton vieles zu bieten. Eine Rundfahrt mit dem Auto lohnt sich also. Etwa auf der Hälfte der Seelänge -zwischen der Halbinsel Tihany (Nordufer) und Szántód (Südufer)- verkehrt außerdem regelmäßig eine Autofähre, mit der man in etwa 20 Minuten das andere Ufer erreicht. Empfehlenswert sind auch Dampferfahrten für Ausflüge ohne Auto auf der jeweils gegenüberliegenden Seite. Fast zehn Häfen gibt es rund um den See und die Schiffe fahren meist stündlich, jedoch nicht mehr in den späten Abendstunden (Achtung: die Disco-Schiffe setzen nicht über). Einen eindrucksvollen Panoramablick über den gesamten türkisblau schillernden Balaton hat man übrigens vom Weinberg in Badacsony (gegenüber von Fonyod und Boglar) und von der Abtei der Halbinsel Tihany. Beide Berge sind mit dem Auto gut befahrbar. Doch auch eine Wanderung vom jeweiligen Hafen bergauf dauert nur eine Stunde und ist ein Erlebnis für sich (in Badacsony vorbei an Winzern; in Tihany durch das Naturschutzgebiet). Oben angelangt kann man bei Kesselgulasch oder einem Eisbecher wieder neue Kräfte sammeln.

An weniger sonnigen Tagen kann ein Besuch im Festetics- Schloß in Keszthely (Westufer) trösten. Die dortige Bibliothek des Grafen Festetics ist beeindruckend. Nicht weit von Keszthely findet man den Thermal- Waldsee in Héviz mit einer Temperatur von 39° C. Das Baden darin ist wohltuend. Medizinische Massagen werden dort ebenfalls angeboten – ein idealer Platz zum Entspannen also. Wer Thermalbäder mag, Héviz jedoch zu weit vom eigenen Ferienort ist, findet auch in der Nähe von Siofok eines: das Thermalbad in Tamási. Auf der Nordseite des Balaton gibt es auch sehenswerte Burgen, von denen nicht nur Kinder fasziniert sind: die Burg in Nagyvázsony und die Burg in Sümeg. Ein Ausflug dorthin gleicht einer kleinen Reise in die Vergangenheit Ungarns, in der übrigens die Türken (Osmanen) nahezu 150 Jahre über Gebiete Ungarns regiert haben. Wer also bereits am und um den Balaton unterwegs ist, wird schnell verstehen: Ungarn ist eben nicht nur Paprika, Wein und Zigeunermusik…

Tipps für Einreise:
Der Balaton, zu deutsch Plattensee, liegt in Westungarn, 90 km von Budapest, 190km von Wien entfernt. Das "Ungarische Meer" ist mit einer Fläche von fast 600 km der größte See Mitteleuropas. Durch die Halbinsel Tihany wird der 77km lange See in zwei Becken geteilt. Im Durchschnitt ist er nur 3-4m tief, das Wasser erwärmt sich entsprechend schnell auf angenehme Temperaturen im Sommer bis 26°C und bietet so gute Voraussetzungen zum Baden. Am Nordufer ziehen sich schöne Bergketten (bis ca. 440m hoch) entlang, meist vulkanischen Ursprungs und von großen Weingärten überzogen. Bademöglichkeiten sind hier im wesentlichen auf die Strandbäder beschränkt. Am Südufer hingegen reiht sich ein Badeort an den anderen. Es besteht im Grunde genommen aus einem einzigen Strand, teilweise freie Strände, vorwiegend aber angelegte Strandbäder, unterbrochen nur durch Schilfzonen. Der See hat hier auf weiten Strecken sandigen Grund und das Wasser fällt sehr flach zur Seemitte hin ab. Die Strände sind meist grasbewachsen. Jeder Ort hat seine eigene Strandanlage. Im Gegensatz zum Nordufer ist das Hinterland hier flach.

Ausweispapiere:
Es gibt keine Grenzkontrollen mehr für die Länder Tschechien, Slowakei und Ungarn. Für die Einreise nach Ungarn benötigen Sie einen gültigen Reisepaß oder Personalausweis, Kinder bis 16 Jahre einen Kinderausweis. Für deutsche Staatsbürger ist das Land visafrei.

Anreise:
Fluganreise von Berlin oder Frankfurt/M. nach Budapest (Preise erfragen Sie in Ihrem Reisebüro oder buchen Sie unter www.easyjet.com / www.airberlin.com) PKW Anreise über Österreich oder Tschechien/Slowakei.

Autopapiere:/Kraftstoff/Maut:
Autopapiere:/Kraftstoff/Maut: Die Versorgung mit bleifreiem Kraftstoff/Diesel ist flächendeckend, die Preise liegen bei bei Diesel ca. 1,10€/Liter und  bei Benzin ca. 1,25€/Liter.
Die grüne Versicherungskarte ist erforderlich.

Pkw-Maut in Tschechien

Preise für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen:
10 Tage: 310 Tschechische Kronen (ca. 11 Euro)
1 Monat: 440 Tschechische Kronen (ca. 16 Euro)
1 Jahr: 1500 Tschechische Kronen (ca. 54 Euro)
Bußgelder: bis 200 Euro

Pkw-Maut in Ungarn

Preise für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen:
10 Tage: 2975 Forint (ca. 10 Euro)
1 Monat: 4780 Forint (ca. 15,50 Euro)
1 Jahr: 42.980 Forint (ca. 140 Euro)
Bußgelder: ab umgerechnet 55 Euro

Pkw-Maut Maut in der Slowakei

Preise für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen:
7 Tage: ca. 10 Euro
30 Tage: ca. 14 Euro
1 Jahr: ca. 50 Euro

Bußgelder:
bis 365 Euro

Pkw-Maut in Österreich

Preise für Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen:
10 Tage: 8,70 Euro
2 Monate: 25,30 Euro
1 Jahr: 84,40 Euro
Zusätzlich können Sondermauten für Brücken, Tunnel, City Maut oder ähnliches fällig werden.

Bußgelder:
Ersatzmaut 120 Euro oder Bußgeld ab 300 Euro
Die Vignetten sind an den Tankstellen erhältlich.

Devisen/Wechselkurse:
Am günstigsten ist es, in den öffentlichen Wechselstuben bzw. Banken zu tauschen. Der beste Wechselkurs ist an den vielen vorhandenen EC-Automaten zu erzielen, diese befinden sich meist in größeren Städten fast in allen Orten am Balaton. Kreditkarten werden von größeren Geschäften, Restaurants, Hotels und Tankstellen weitgehend akzeptiert.
Die Währungseinheit ist Forint. 310 Ft entsprechen ca. 1,00- Euro.

Klima:
In Ungarn herrscht ein gemäßigtes Kontinentalklima mit zum Teil heißen, tockenen Sommern mit Temperaturen zwischen 25-35 Grad (Wassertemperatur kinderfreundliche 25 Grad) und relativ kaltenWintern. Herbst und Frühling sind milde Zeiten. Sonnenschutzcreme bitte nicht vergessen.

Essen&Trinken:
In Ungarn ißt man ausgezeichnet und oft preiswert. Eine typische Mahlzeit kostet ca. 4-5,- Euro. Probieren Sie den ungarischen Kesselgulasch mit einem guten Glas Wein oder an einem der zahlreichen Strände Lángos mit saurer Sahne.

Nebenkosten:
Ungarn gehört zu den preiswertesten Ländern in Europa. Sowohl Speisen, als auch Getränke sind in den Restaurants sehr günstig. Auch öffentliche Verkehrsmittel, sowie Eintrittsgelder in Museen u.a. sind preiswerter als in Deutschland.